Wheelmap Projekt

 

Auf welche Barrieren treffen Menschen im Rollstuhl in ihrem Alltag? Und welche Hilfen gibt es für sie?

 

Um diese Frage dreht sich das Wheelmap Projekt des Landkreises Böblingen, bei dem auch die Heinrich-Harpprecht-Schule in Holzgerlingen mitmacht. Als „Mapping-Gebiet“ wurde der Schule die Gemeinde Hildrizhausen zugeteilt.

 

Nachdem sich die Neuntklässler der HHS im Unterricht mit der Thematik vertraut gemacht hatten, trafen sich die Klasse und ihre beiden Lehrer Herr Renz und Frau Schröder mit denen in Hildrizhausen ortskundigen und sozial engagierten Kooperationspartnern Frau Gerlinde Messer und Herrn Herbert Kreß.

 

Nach einem Kennenlerntreffen an der Schule ging es in der darauffolgenden Woche nach Hildrizhausen, um öffentliche Gebäude wie Kirche, Rathaus, aber auch Einkaufsgelegenheiten unter die Lupe zu nehmen.

 

Marvin und Clarissa erzählen: „Wir haben Leute interviewt, zum Beispiel haben wir gefragt, ob sie finden, dass es genug Hilfen für Menschen mit Behinderung gibt. Außerdem sind wir in Läden gegangen und haben geschaut, ob es dort rollstuhlgerecht ist.“

 

Die Ergebnisse werden derzeit in eine freie Online Karte (www.wheelmap.org) eingetragen. Mit dieser können Menschen im Rollstuhl herausfinden, ob ein Ort barrierefrei ist, gleichzeitig wird auf eventuelle Mängel hingewiesen.

 

Zurück in der Schule waren sich alle Neuntklässler einig, dass die Möglichkeit einmal selbst im Rollstuhl zu fahren, eine spannende Erfahrung war. Auch die Wheelmap hat alle überzeugt. Megan sagt: „Die Karte ist gut, weil die Menschen dann wissen, an welche Orte sie können und wo es schwierig ist.“

 

Für Schüler, Lehrer und Kooperationspartner war das Projekt eine interessante und lehrreiche Erfahrung und wir hoffen, dass immer mehr Menschen dabei helfen, die Karte zu vervollständigen.