Unser Tag für Afrika an der Heinrich-Harpprecht-Schule

 

Am Dienstag, den 19. Juni fand die bundesweite Kampagne „Tag für Afrika“ statt, die seit 15 Jahren von dem gemeinnützigen Verein „Tagwerk“ organisiert wird. Die Idee ist, dass Schülerinnen und Schüler an einem Tag im Schuljahr arbeiten gehen, anstatt in der Schule zu lernen. Der Lohn wird an Bildungsprojekte in Afrika gespendet.

 

Auch die Heinrich-Harpprecht-Schule hat dieses Jahr wieder an der Kampagne teilgenommen. Den Lehrern war es dabei wichtig, den Schülern die Möglichkeit zu geben, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. „Auch wir als Schule werden immer wieder finanziell bei verschiedenen Projekten unterstützt“, erklärt Frau Schröder. „Zum Beispiel von der Sparkasse Böblingen, von der Firma Brose, oder wie neulich von Kerry Gold. Deswegen finden wir es gut, wenn die Schüler die Gelegenheit haben, ihr soziales Engagement zu zeigen.“

 

„Wir haben für die Lehrer und Eltern Autos gewaschen und gesaugt“, erzählt Andreas. Die Autobesitzer waren zufrieden und spendeten großzügig. Enya freut sich darüber: „Ich finde es nicht gerecht, dass wir uns so viel leisten können und in Afrika Menschen verhungern“, erklärt sie. Janine meint: „Ich finde es cool, Menschen zu helfen.“ „Die Aktion hat uns Spaß gemacht“, berichten Raphaela, Marcel und Dzemilia anschließend. Und Janine ergänzt: „Am besten war die Wasserschlacht am Ende!“

 

Auch VW Maurer in Holzgerlingen hat die Schule bei der Kampagne aktiv unterstützt, wofür wir uns herzlich bedanken.